Hallenkreismeisterschaft - Endrunde

Hallenkreismeisterschaft Endrunde

Lawalde ist Vizekreismeister

 

Lawalde spielte mit:
Marcel Buchholz – Florian Hinke, Justin Born (1), Steffen Matthes (1), Mehmet Tarik Genc, Markus Mutscher, Marcus Scholz (3)

Nachdem sich die TSG als einer der beiden besten Vorrundendritten für die Endrunde qualifizieren konnte, hießen die Gegner in der Gruppenphase der Finalrunde FSV Kemnitz, Bertsdorfer SV und 1. Rothenburger SV.

Der Hallen-Kreismeister aus dem Jahr 2014 konnte allerdings, aufgrund diverser Umstände, nur mit einem Torwart und sechs Feldspielern antreten.

Spiel 1: TSG Lawalde – FSV Kemnitz 0:3

Wie bereits in der Vorrunde hieß der erste Gegner FSV Kemnitz, gleichzeitig ein Favorit auf den Titel. Und ungünstiger hätte das Turnier für Lila-Weiß nicht beginnen können. Nach einem Fehlpass schaltet Kemnitz sofort und erzielt nach 32 Sekunden das 0:1. In der Folge agieren die Kemnitzer nicht ganz so druckvoll, wie noch in der Vorrunde, sodass die TSG die Partie offener gestalten kann. Markus Mutscher hat nach fünf Minuten den Ausgleich auf dem Fuß, doch der Keeper ist zur Stelle. Auf der Gegenseite pariert Marcel Buchholz gegen Patrick Rönsch. Im Gegenzug muss sich Justin Born nach einem Schuss aus Drehung ebenfalls dem Torwart geschlagen geben. Nach einem eigenen Eckball erzielt Kemnitz nach einem Konter das entscheidende 0:2 und erhöht nach falsch zugesprochenem Einkick auf den Endstand von 0:3.

Spiel 2: TSG Lawalde – Bertsdorfer SV 1:0

Im wohl für dieses Turnier richtungsweisenden Spiel für die Lawalder haben die Bertsdorfer die klar höheren Spielanteile, können sich aber kaum gefährlich vor das Tor von Marcel Buchholz kombinieren. Nach einem schönen Spielzug der Lawalder vergibt Florian Hinke das 1:0. Im direkten Konter bleibt Marcel Buchholz gleich gegen drei Bertsdorfer Sieger. Viele Chancen gibt es in der Folge weiterhin nicht. Marcus Scholz gelingt es nach einer Einzelaktion abzuschließen, doch zielt er etwas am Tor vorbei. 37 Sekunden vor Schluss setzt Lawalde dann den entscheidenden Punch. Wieder ist es Marcus Scholz der sich gegen Chris Lowaschi durchsetzt und abzieht. Ingomar Schuster kann zwar parieren, ist gegen den Nachschuss von Justin Born, der das Spielgerät unter die Latte nagelt, machtlos.

 

Spiel 3: 1. Rothenburger SV – TSG Lawalde 1:2

Schon vor der Partie war klar, dass ein Unentschieden reicht, um ins Halbfinale einzuziehen. Nur eine Niederlage durfte man sich nicht leisten.

In den ersten Sekunden agieren die Lawalder nervös und zerfahren, doch den Rothenburgern gelingt es nicht, Kapital aus dieser Phase zu schöpfen. So geht die TSG selbst nach zwei Minuten in Führung. Mehmet Tarik Genc bedient Steffen Matthes in zentraler Position. Dieser hält mit der Pike drauf und sein noch leicht abgefälschter Schuss landet im Giebel. Rothenburg rennt weiter an, doch sind die letzten Pässe zu ungenau oder Marcel Buchholz ist zur Stelle. Nach sieben Minuten stellt Marcus Scholz nach Abwurf von Marcel Buchholz mit wuchtigem Flachschuss auf 0:2. Auf der Gegenseite verhindert Marcel Buchholz mit einer Glanztat den Anschluss und Marcus Scholz verpasst nach Konter die Vorentscheidung. Rothenburg gelingt nach 9 Minuten das 1:2 durch einen Schuss in die kurze Ecke. Rothenburg versucht nun alles und rennt unermüdlich an. Bei einem Eckball ist es erneut der Lawalder Torsteher, der mit einem tollen Reflex parieren kann. Bis zum Ertönen der Schlusssirene passiert dann nichts mehr und die TSG steht tatsächlich im Halbfinale.

Halbfinale: SpG EFV Bernstadt-Dittersbach/Ostritzer BCTSG Lawalde 1:2

Die SpG EFV Bernstadt-Dittersbach/Ostritzer BC  setzte sich in ihrer Gruppe mit dem SV Neueibau, dem TSV 1861 Spitzkunnersdorf und dem FSV Neusalza-Spremberg souverän mit 7 Punkten durch und ging auch als Favorit in diese Begegnung. Auch in der Vorrunde gab es diese Begegnung schon, damals unterlag Lawalde deutlich mit 4:0.

Die TSG agiert zu Beginn abwartend und versucht schnell zu kontern. Die erste Möglichkeit hat Lila-Weiß in Minute vier, doch sowohl der Schuss von Marcus Scholz als auch der Nachschuss von Steffen Matthes werden vom Torwart entschärft. Zwei Minuten später schließt Markus Mutscher einen Konter ab, doch geht sein Schuss am zweiten Pfosten vorbei. Wenige Sekunden später geht die TSG dann nach einer Ecke in Front. Justin Born spielt auf Marcus Scholz, der überlegt abschließt. Lawalde gelingt es recht gut, den besten Mann des Gegners, Ludwik Lukasz, aus dem Spiel zu nehmen. Trotzdem haben die Ostritzer in Minute zehn eine 100%ige Chance, doch Marcel Buchholz ist mit einem irren Reflex zur Stelle. Auch eine Minute später behält er gegen Ludwik Lukasz die Oberhand. Noch in der gleichen Minute geht Steffen Matthes allein auf den Keeper zu, schießt aber weit am Kasten vorbei. Kurz darauf rettet der Ostritzer Keeper mit der Hand außerhalb des Strafraumes. Mit Rot muss er vom Feld und ein Feldspieler in den Kasten. Den folgenden Freistoß zimmert Marcus Scholz zum 0:2 ins Netz. Auf der Gegenseite bringt erneut Marcel Buchholz Ludwik Lukasz mit einer starken Abwehraktion zum Verzweifeln. Nach 12 Minuten nimmt Marcus Scholz einen schlecht nach vorn gespielten Ball des Keepers volley, verfehlt den verwaisten Kasten aber. Nach einem Fehlpass in der eigenen Hälfte nutzt Ludwik Lukasz nun seinen Freiraum und verkürzt. Ostritz ist nun dran, doch Marcel Buchholz kann nochmal eine Großchance zunichte machen. 16 Sekunden vor dem Ende nimmt nun der Ersatzkeeper Hand außerhalb des Strafraumes, sodass Lawalde verdient ins Endspiel einzieht.

Finale: TSG Lawalde – FSV Kemnitz 0:4

 

Beide Teams, die sich im Übrigen eine Kabine teilten, beginnen das Finale mit einer abwartenden Haltung. Die besseren Chancen hat dabei Kemnitz, doch Marcel Buchholz pariert zwei Mal hervorragend gegen Paul Marko. Lawalde hat die erste Möglichkeit nach vier Minuten, welche jedoch ungenutzt bleibt. Genau nach 5 Minuten führt ein einfacher Doppelpass für Kemnitz zum Erfolg, Paul Marko erzielt das 0:1. Auf der Gegenseite stören Mehemt Tarik Genc und Florian Hinke den Aufbau der Kemnitzer mit Erfolg, doch der Schuss von „Flo“ ist Beute des Torwarts. Nach neun Minuten macht Kemnitz gegen immer müder werdende Lawalde den Sack zu. Marcel Buchholz muss sich aus Nahdistanz im Nachschuss geschlagen geben. Wenige Sekunden später erhöht Paul Marko auf 0:3. Lawalde hat kaum noch etwas dagegenzusetzen, sodass Kemnitz, welches sich im Halbfinale 3:1 gegen Neueibau durchsetzte, am Ende mit 0:4 und einem verdienten Sieg die Kreismeisterschaft sichert. Den Ehrentreffer hat kurz vor dem Ende Florian Hinke nach guter Einzelaktion auf dem Fuß, allerdings muss er sich wieder dem Torwart geschlagen geben.

Fazit: Lawalde feiert einen unglaublichen zweiten Platz und die Vizekreismeisterschaft in der Halle. Mit nur sechs Feldspielern ist diese eine irre Leistung. Zudem wurde Marcel Buchholz bei seiner dritten Endrundenteilnahme zum dritten Mal bester Keeper. Gratulation an dich Buchi!

Glückwunsch natürlich auch an die Kicker vom FSV Kemnitz, welche ungeschlagen durch Vor- und Endrunde marschierten und völlig verdient Kreismeister wurden. Viel Erfolg bei den Regionalmeisterschaften!

 

Zurück